Wenn Gott einen Hund misst,

zieht er ein Band um das Herz, statt um den Kopf. 

- Autor unbekannt -

"Ein Schulhund - Warum?"

Missverständnisse, Wirkungen und erste Ergebnisse in der Praxis
Missverständnisse

Zunächst einmal möchte ich das oft auftretende Missverständnis aufklären, dass ein Schulhund doch der Schule "gehören" muss, so wie es der Name sagt und beliebig herum gereicht werden kann. Dies ist jedoch nicht so, wäre im Gegenteil sogar kontraproduktiv und würde zudem gegen Tierschutzrichtlinien verstoßen. Ein Schulhund gehört immer zu seinem/r HundeführerIn, d.h. einem/r LehrerIn oder Pädagogen mit entsprechender Ausbildung. Der Schulhund begleitet seinen Menschen gezielt in bestimmte Klassen, idealer Weise in eine feste Klasse. So ist dies auch bei Lila der Fall. Sie ist nur in der Klasse 4/5 fest eingesetzt. Ein Schulhund tritt also immer im festen Mensch-Hund-Team auf, er wird weder herum gereicht, noch verliehen an andere Klassen oder KollegInnen. Dieses ist wichtig für ein gutes Gelingen des Einsatzes auf vertrauensvoller Basis zwischen Mensch und Tier. Denn sowohl für die Kinder, als auch für den Hund soll es eine erfreuliche und zufriedenstellende Zusammenarbeit sein. Und mal ehrlich, wer wird schon gerne herum gereicht oder verliehen? ;)

Wirkungen

Schulhunde werden seit ca 1999 an Schulen eingesetzt, wobei es in Hessen zurzeit 19 registrierte Schulhunde gibt. Alleine 3 Hündinnen sind fester Bestandteil an Frankfurter Schulen (siehe Links).

Es gibt zahlreiche Studien, die die Wirkungen von Schulhunden auf die Kinder in Bezug auf soziale, psychologische und pädagogische Effekte hin untersucht haben. Diese Effekte beruhen alleine auf der Anwesenheit des Hundes. Es gibt zwar Hunde, die hin und wieder aktiv in den Unterricht eingebaut werden und z.B. Aufgabenkärtchen in Mathe apportieren (tragen), aber generell ist ein Schulhund bloß anwesend; so auch Lila. Zusammengefasst hier einige wesentliche Wirkungsweisen der Hundegestützen Pädagogik in der Schule (HuPäSch).

 

Wichtige soziale und psychologische Effekte von Schulhunden

  • Steigerung der Empathiefähigkeit

  • Steigerung des Verantwortungsgefühl (Für die Hunde übernehmen die Kinder gerne Dienste.)

  • Reduktion von Angst und Stress (Besonders vor Prüfungen wird der Kontakt zum Hund gesucht.)

  • Rückgang von Verhaltensauffälligkeiten (Der Hund wirkt beruhigend und sucht intuitiv Kontakt zu verhaltensauffälligen Kindern bzw. Kindern, die in schwierigen Situationen sind.)

  • Die Schule macht Freude.

 

Wichtige pädagogische Effekte von Schulhunden

  • Förderung sozialer Kompetenzen

  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit

  • die Lautstärke sinkt und damit verbessert sich das Arbeitsklima.

Erste Evaluation der SchülerInnen

Nachdem Lila und ich aufgrund einer Erkrankung für einige Tage nicht in der Schule waren, wurde die Klasse 4/5 befragt, was sich durch Lila verändert habe und wie es sei, einen Schulhund zu haben. Hier die Ergebnisse festgehalten auf zwei Plakaten:

 

Chic Dog Brand*

"Lilas Regeln" hängen in jeder Klasse sowie im Schulgebäude aus.

Infos Schulhund

Nützliches zum Thema Schulhund

Was für Vorraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein Hund ein Schulhund werden darf? Was muss man bei der Durchführung hinsichtlich rechtlicher sowie hygienischer Aspekte beachten? Was für Regeln müssen eingehalten werden?